Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

Pop-up-Bike-Lanes

Kleine Anfrage nach § 24 BezVG

Fraktion DIE LINKE                                                                     

Drucksachen–Nr.: 22-1134

Datum: 29.07.2020

 

 

Antwort: Pop-up-Bike-Lanes (Anfrage der Fraktion DIE LINKE)


Fragesteller: Ina Morgenroth, Ronald Wilken, Stefan Dührkop, Steffen Leipnitz, Theresa Jakob, Alexander Götz, Marinus Stehmeier, Christine Wolfram


Gute Nachrichten für Hamburgs Fahrradfahrer: Schon im Herbst könnten in Hamburg erste von der Verkehrsbehörde genehmigte sogenannte Pop-up-Bike-Lanes – das sind schnellstmöglich auf Autostraßen angelegte Fahrradspuren – entstehen. (HA vom 14.7.2020)


Vor diesem Hintergrund fragen wir die Verwaltung:

1. Auf welchen Straßen sind von der Verkehrsbehörde genehmigte sogenannte Pop-up-Bike-Lanes im Bezirk Hamburg-Mitte geplant?

Hierzu liegen dem Bezirksamt Hamburg-Mitte keine Informationen vor. U.U. ist hier der LSBG auskunftsfähig.
Hierzu müsste eine Anfrage nach § 27 des Bezirksverwaltungsgesetzes gestellt werden.


2. Gibt es darüber hinaus Planungen seitens des zuständigen Fachamtes auf weiteren Straßen im Bezirk Hamburg-Mitte sogenannte Pop-up-Bike-Lanes einzurichten?

Für den Straßenzug Jungiusstraße Nord und St. Petersburger Straße verfolgt der Bezirk Hamburg-Mitte
gemäß dem politischen Auftrag (s. Drucksache - 21-4950.1 vom 03.04.2019) das Ziel beidseitig durchgängiger Radverkehrsanlagen. Dieses Vorhaben befindet sich im Stadium der Vorplanung. Im Abschnitt Jungiusstraße Nord wurde bereits auf der Westseite eine Interimslösung stadteinwärts eingerichtet, um eine Alternative für den Radverkehr anzubieten, der die gesperrte Tiergartenstraße nicht nutzen kann. Da die endgültigen Radverkehrsanlagen voraussichtlich erst 2022 umgesetzt werden können, wird aktuell in Abstimmung mit der Verkehrsdirektion und dem zuständigen Polizeikommissariat eine Interimslösung mit Gelbmarkierung im Bestand erarbeitet, um dem Radverkehr bereits kurzfristig eine sichere und zügig befahrbare Lösung anzubieten.


3. Für welchen Zeitraum sollen die Bike-Lanes jeweils bestehen bleiben?

Bis zur Fertigstellung des endgültigen Straßenumbaus.


4. Gibt es Bestrebungen, einzelne Pop-Up-Lanes eventuell dauerhaft als Fahrradweg zu installieren?
Wenn nein, warum nicht?
Wenn ja, für welche Bike-Lanes (Nennung der Straße) ist dies eventuell vorgesehen?