3. September 2012

Öffnung des Zollzauns und LKW-Verkehre auf der Veddel


Regionalausschuss                                                      Drucksache Wb 20/067/12
Wilhelmsburg / Veddel

20. Wahlperiode                                                                                              09.2012



                                           Antrag

der Mitglieder Christine Wolfram, Stefan Dührkop, Olaf Harms und Manfred Schubert
(DIE LINKE) vom 03.09.2012


Betr.: Öffnung des Zollzauns und LKW-Verkehre auf der Veddel

Zum 01.01.2013 wird durch den Wegfall der Zollzäune die Veddel durch vermehrte LKW-Verkehre belastet werden. Während heute die Zollöffnungszeiten eine positive Verminderung von Belastungen durch Lärm, Feinstäube und andere Immissionen mit sich bringen, wird diese Einschränkung wegfallen und vor Allem die Lärmentwicklung wird dann an sieben Tagen jeweils 24 Stunden alle AnwohnerInnen weitaus stärker als heute belasten.

Wenn die Zollzäune fallen, werden die heutigen Zollstationen wohl nicht mehr benötigt. Ebenso die Zollein- und –ausfahrstraßen. Wie diese zukünftig genutzt werden sollen, ist nicht bekannt. Eine, aus Sicht der Fraktion „Die LINKE“ sehr sinnvolle Nutzung dieser Ein- und Ausfahrbereiche der heutigen Zollstellen könnte die Veddel langfristig vom LKW-Verkehr entlasten.

LKWs, die nicht z.B. wegen Anlieferungen unbedingt zur Veddel fahren müssen, könnten durch den heutigen Zolleinlass auf Höhe der Zwei-Brücken-Straße um die Veddel herum geleitet werden. Auch der LKW-Verkehrsstrom durch Wilhelmsburg würde so enorm verringert werden können.

Der Regionalausschuss Wilhelmsburg/Veddel möge beschließen:

  1. Die Verwaltung wird aufgefordert, mit den zuständigen Stellen der HPA und der Verkehrsbehörde über die oben beschriebene Nutzung der heutigen Zollstellen, die ab 2013 nicht mehr für den Freihafen benötigt werden, zu sprechen und Lösungsmöglichkeiten für die Verminderung des LKW-Verkehrs zu eruieren.

  2. Der RA soll über die Gespräche unterrichtet werden.