9. April 2012

Kein Sicherheitsdienst für igs-Gelände


Regionalausschuss                                                                 Drucksache 20/XXX/11
Wilhelmsburg / Veddel

20. Wahlperiode                                                                                      09.04.2012



                              Ergänzungsantrag

        zum Dringlichkeitsantrag der GAL im RA 10. April 2012
der Mitglieder Christine Wolfram, Stefan Dührkop, Olaf Harms, und Manfred Schubert
(DIE LINKE) vom 09.04.2012

Die igs hat mit der Beauftragung eines privaten Sicherheitsdienstes zur Sicherung des Zaunes und zum Verhindern des Betretens des igs-Geländes durch Unbefugte noch einen weiteren Schritt der Unvernunft getan.

Statt mit den Menschen auf der Insel in einen Dialog zu treten, erweckt die igs-Leitungsebene den Eindruck mit allen zur Verfügung stehenden Mitteln die totale Konfrontation zu suchen.

Wenn Jemand z.B. auf einem Spaziergang dem Gelände der igs zu nahe kommt, wird diese Person von den Angestellten der Sicherheitsfirma am Weitergehen gehindert, unter Anderem durch Androhung von Gewalt.

Die LINKE verurteilt diese Vorgehensweise der igs-Verantwortlichen auf`s Schärfste. Auch die Tatsache, dass alle Menschen durch die igs immer wieder als potentielle Diebe und Vandalen hingestellt werden, ist aus Sicht der LINKE ein ungeheuerlicher Vorgang.

Der Regionalausschuss Wilhelmsburg/Veddel möge beschließen:

  • Die igs wird aufgefordert, den mit einem Sicherheitsunternehmen geschlossenen Vertrag zur Bewachung des igs-Geländes umgehend aufzukündigen.