7. Mai 2012

Dockville


Regionalausschuss                                                                  Drucksache 20/046/12
Wilhelmsburg / Veddel
20. Wahlperiode                                                                                       07.05.2012


                                       Antrag


der Mitglieder Christine Wolfram, Stefan Dührkop, Olaf Harms, und Manfred Schubert
(DIE LINKE) vom 07.05.2012


Betr.: Dockville


Am 16. April hat die Verwaltung den ParteisprecherInnen einen Brief von Herrn Rehders, zuständig für die Öffentlichkeitsarbeit bei Dockville, zukommen lassen. Im Brief wird die Situation der Vorbereitungen der letzten Jahre sowie ein Ausblick in die Zukunft des Festivals aufgezeigt.

War es in der Vergangenheit, immerhin schon sechs Jahre, zum Teil nur schwer durchführbar, erscheint die Zukunft dieses Events auf der Insel sehr fraglich. Bedingt durch Veränderungen bei der HPA-Hafenerweiterungsfrage sieht es im Moment so aus, als müsse das Dockville als Auslaufmodell gesehen werden.

Unabhängig von der Frage, wie die Parteien zum Dockville selbst stehen, gab es in der Vergangenheit sehr gute Angebote für Kinder und Jugendliche als Rahmenprogramm. Wenn nun das Festival zukünftig nicht mehr auf der Insel stattfinden kann, weil es kein adäquates Gelände gibt, muss die örtliche Politik zumindest versuchen, diese Angebote für Kinder und Jugendliche zu sichern.


Der Regionalausschuss Wilhelmsburg/Veddel möge beschließen:

  1. Die Verantwortlichen des Dockville-Festivals werden in die Junisitzung des Regionalausschusses eingeladen. In der Sitzung sollen Möglichkeiten zur zukünftigen Durchführung des Dockville, inklusive der Angebote im Kinder- und Jugendbereich diskutiert werden.

  2. Der RA beschließt eine Arbeitsgruppe, welche mit Dockville-VertreterInnen zusammen weiter am Thema arbeiten kann.

  3. Der RA ist in den Folgesitzungen über den aktuellen Stand zu informieren und hat z.B. unter dem TOP fünf einen Diskussionspunkt von ca. 30 Minuten für dieses Thema eingeplant.