12. September 2017

Kreisverkehr Neuenfelder Straße/ Algermissenstraße/ Krieterstraße

Antrag öffentlich

CDU-Fraktion
Fraktion DIE LINKE
GRÜNE-Fraktion
SPD-Fraktion

Drucksachen–Nr.: 21-3536

Datum: 14.09.2017

Beratungsfolge

Gremium 

Datum

Öffentlich

Regionalausschuss Wilhemsburg / Veddel

12.09.2017

 

Kreisverkehr Neuenfelder Straße/ Algermissenstraße/ Krieterstraße

 

Sachverhalt:

Verkehrsexperten sind sich einig, dass die Verkehrssituation an der Kreuzung Algermissenstraße/ Neuenfelder Straße/ Krieter Straße für Kraftfahrzeuge unübersichtlich ist. Schwächere Verkehrsteilnehmer wie FußgängerInnen und FahrradfahrerInnen sind hier gefährdet. Polizei und Verkehrsteilnehmer berichten seit Jahren von gefährlichen Situationen insbesondere für Fußgänger beim Überqueren der Zebrastreifen.

 

Der Sanierungsbeirat S6 / Berta-Kröger-Platz beschäftigte sich seit 2008 mit diesem Thema und bat in seiner Sitzung am 30.11.2010 um Prüfung der Realisierbarkeit eines Kreisverkehrs an der Kreuzung Algermissenstraße/ Neuenfelder Straße/ Krieter Straße. Die Bezirksversammlung Hamburg Mitte und ihre Ausschüsse setzten sich seither mehrfach für eine Prüfung der Realisierbarkeit des Kreisverkehrs ein. (Drs. 20/155/11 vom 15.09.2011 und 21-2612 vom 16.02.2017) Die Behörde für Wirtschaft, Verkehr und Innovation (BWVI) verwies in ihrer Stellungnahme vom Frühjahr 2017 auf die weitere Gültigkeit ihrer eigenen Stellungnahme aus dem Jahr 2011:

 

„Die Feststellung der Eignung des Knotenpunktes für einen Kreisverkehr im Umfang der Fragestellung erfordert eine qualifizierte Prüfung im Rahmen der Planung bei gesicherter Finanzierung. Das Programm zur “Verbesserung des Verkehrsflusses durch Herstellung von Kreisverkehren“ wurde zu Gunsten einer nachhaltigen Straßenerhaltung eingestellt. Daher erfolgen Planung und Herstellung eines Kreisverkehres ausschließlich im Rahmen von Neu-, Um- und Ausbau sowie Grundinstandsetzung. In diesem Zusammenhang ist derzeit keine Planung anhängig.“

 

Ein wesentlicher Aspekt der Verkehrssituation in diesem Bereich durch den geplanten Bau der A26 Ost („Hafenpassage“) wurde nicht berücksichtigt: Die Otto-Brenner-Straße wird möglicherweise Zubringer für die A26 werden. Auch die angrenzende Neuenfelder Straße wurde deshalb im Vorbehaltsgebiet A26 der BWVI aufgenommen. Mit einer Zunahme des Durchgangsverkehrs ist zu rechnen. Die Neuenfelder Straße führt durch den Ortskern mit dichter Wohnbebauung auf beiden Seiten, Schulen, Ärztehaus, Senioreneinrichtungen, Einkaufszentrum, Inselpark, Bahnhof etc. Ein Kreisverkehr an der Kreuzung Neuenfelder Straße/ Algermissenstraße/ Krieter Straße kann die geeignete Maßnahme eines Neu-, Um- und Ausbaus im Rahmen der A26 Planung sein, um den Durchgangsverkehr auszubremsen und den Gefahrenpunkt der unübersichtlichen Kreuzung zu entschärfen.

 

Petitum/Beschluss:

Der Regionalausschuss Wilhelmsburg / Veddel möge beschließen:

Der Regionalausschuss Wilhelmsburg/ Veddel setzt sich dafür ein, dass der Knotenpunkt Neuenfelder Straße/ Algermissenstraße/ Krieter Straße durch geeignete Maßnahmen wie z.B. einen Kreisverkehr für die Verkehrsteilnehmer in Zukunft sicherer und übersichtlicher wird.


Der Bezirksamtsleiter wird darum gebeten, mit der BWVI in Kontakt zu treten um die qualifizierte Planung und Realisierung eines Kreisverkehrs an der Kreuzung Algermissenstraße/ Neuenfelder Straße/ Krieter Straße unter folgenden Gesichtspunkten zu prüfen:


1. Welche Möglichkeiten gibt es, diesen Knotenpunkt übersichtlicher und sicherer zu machen

2. Was ist geplant, um den Durchgangsverkehr vom angedachten A 26 Zubringer Otto-Brenner- Straße aus der Neuenfelder Straße rauszudrücken bzw. auszubremsen

3. Ist ein Kreisverkehr an dieser Stelle das geeignete Mittel für die Punkte 1. und 2.


Der Regionalausschuss wird regelmäßig über den Sachstand der Prüfung und das Ergebnis informiert.