6. Dezember 2017

Internetzugang in Flüchtlingsunterkünften

Antrag öffentlich

Fraktion DIE LINKE

Drucksachen–Nr.: 21-3790

Datum: 06.12.2017

Beratungsfolge

Gremium 

Datum

Öffentlich

Regionalausschuss Wilhemsburg / Veddel

12.12.2017

 

Internetzugang in Flüchtlingsunterkünften

 

Sachverhalt:

 

In Wilhelmsburg und auf der Veddel gibt es einige Unterkünfte für Flüchtlinge. Von der zentralen Erstaufnahme (ZEA) bis zu Folgeeinrichtungen. Die dort lebenden Menschen müssen sich in einer unbekannten Gesellschaftsform, mit einer völlig anderen Kultur und das häufig ohne die Sprache zu verstehen zurechtfinden.

 

Kontakt in die Heimat -zu Familie und Freunden- ist fast immer nur über ein Handy oder über Internet aufrecht zu erhalten. In aller Regel verfügen Flüchtlingsunterkünfte leider nicht über Internetzugänge, die von allen Bewohnern genutzt werden könnten.

 

Viele Flüchtlinge müssen eine lange Zeit in der ZEA leben, bevor sie dann in eine Folgeeinrichtung wechseln oder sogar in eine eigene Wohnung ziehen. Es gilt als Tatsache, dass die Integration mit der Möglichkeit Familienangehörige nachkommen zu lassen erheblich verbessert werden kann, aber in dieser Zeit ist der Kontakt zur Familie oder zu Freunden umso wichtiger.

 

Petitum/Beschluss:

Der Regionalausschuss Wilhelmsburg/Veddel möge beschließen:

 

  1. Die zuständige Fachverwaltung wird aufgefordert, die Voraussetzungen für Internetzugänge in allen Flüchtlingsunterkünften zu überprüfen.

  2. Der RA ist über das Prüfergebnis zu informieren.