11. August 2020

Krankenhaus und Pflegeschule Groß Sand müssen bleiben


Anlässlich der heutigen Demonstration für den Erhalt der Krankenpflegeschule Groß Sand erklärt Ina Morgenroth, Fraktionsvorsitzende und sozialpolitische Sprecherin der Fraktion DIE LINKE in der Bezirksversammlung Hamburg-Mitte: "Die Krankenpflegeschule Groß-Sand hat ihre Schüler_innen jahrzehntelang mit überdurchschnittlichen Abschlussnoten ins Berufsleben entlassen. Wie wichtig engagierte und motivierte Pflege- und Gesundheitsmitarbeiter_innen sind, hat uns die Corona-Krise einmal mehr bewiesen. Die Pläne zur Schließung bedeuten für die Schüler_innen einen erheblichen Einschnitt, wären jedoch auch gesellschaftlich ein folgenschwerer Verlust. Die jungen Menschen gehen deshalb für ihre, aber auch für unser aller Zukunft auf die Straße."

Deniz Celik, gesundheitspolitischer Sprecher der Fraktion DIE LINKE in der Hamburgischen Bürgerschaft: "Die Schließung der Pflegeschule wäre angesichts des Pflegenotstands, aber auch im Hinblick auf den Erhalt des Krankenhauses Groß Sand, ein verheerendes Signal. Für Wilhelmsburg als einem der bevölkerungsreichsten Stadtteile haben das Krankenhaus und die Pflegeschule eine überragende Bedeutung. Es darf nicht sein, dass die Einwohner_innen einfach von der Krankenhausversorgung abgeschnitten werden und erwartet wird, dass sie bis nach Harburg oder St. Georg in die Notfallambulanz fahren. Die Corona-Krise hat deutlich gezeigt, dass Krankenhäuser ein zentraler Stützpfeiler der öffentlichen Daseinsvorsorge und ‚systemrelevant‘ sind. Deshalb erwarten wir, dass der Hamburger Senat sich mit allen Mitteln für den Erhalt des Krankenhauses sowie der Pflegeschule einsetzt."

Die Demonstration beginnt heute, 11. August, um 15 Uhr am Bonifatiusplatz in Wilhelmsburg.