Christine Wolfram:

»Wer kämpft, kann verlieren. Wer nicht kämpft, hat schon verloren«

Aktiv dabei bin ich seit Gründung der Partei. Dabei habe ich einige Ämter wie Schatzmeisterin, Revisorin usw. übernommen. Vor der Wahl in die Bezirksversammlung habe ich Erfahrungen im Regionalausschuss, Unterbauausschuss und Stadtteilbeirat Wilhelmsburg/Veddel gesammelt.

Bis 2008 war ich bei der LBK GmbH als Verwaltungsangestellte in der Buchhaltung beschäftigt. Als der Landesbetrieb Krankenhäuser an Asklepios verscherbelt wurde, nahm ich mein Rückkehrrecht wahr und arbeitete in verschiedenen Bezirksämtern. Dort lernte ich die Not der Menschen auch in der Praxis kennen, unter anderem auch von 2011 bis Ende 2017 in der Jugendberufsagentur Harburg beim Jugendamt. Hier kümmerte mich um die sozialen Belange von unter 25-Jährigen. Im Personalrat und in der Schwerbehindertenvertretung engagierte ich mich für die Kolleginnen und Kollegen.

Als ehrenamtliche Richterin beim Sozialgericht Hamburg, hier dem Bereich Hartz IV, bekomme ich hautnah mit, was Arbeitslosengeld II für die Menschen bedeutet: einen Kampf um das tägliche Überleben.

Seit dem 1. Januar 2018 bin ich im Ruhestand und möchte meine politische Arbeit intensivieren. Als Mitglied in der AG Rentenpolitik haben wir erreicht, dass die Zeitbegrenzung der HVV-Tickets aufgehoben wurde. An einem Zuschlag für die Grundsicherung in Großstädten von mindestens 10%, wie zum Beispiel in München, arbeiten wir noch.

In Wilhelmsburg bin ich in einigen Initiativen aktiv. Dazu gehört der Kampf gegen die Zerstörung der Umwelt durch unseren Senat wie zum Beispiel die Vernichtung von Biotopen und Kleingärten, Baumfällungen oder die Planung einer neuen Autobahn. Auch meinen ersten Kleingarten hat die »Internationale Gartenschau« für ihre Ausstellung enteignet. Zudem kämpfe ich gegen die nächtliche Schließung des Inselparks, die zum Einsperren der Kleingärtner*innen im Park führt.

Zurzeit bin ich Mitglied in den Ausschüssen für Stadtnatur und Umwelt, im Jugendhilfeausschuss, Ausschuss für Wochenmärkte und Regionalausschuss Wilhelmsburg/Veddel.

Ein besonderes Anliegen ist für mich der tägliche Kampf gegen Faschismus.