Bürgerpreis 2013 für Dzoni Sichelschmidt

Dzoni Sichelschmidt im Kreise „seiner“ Kinder Foto zur Verfügung gestellt von Christine Detamble-Voss

„Miteinander in Hamburg Mitte – Bürgerpreis für Menschen, die sich für Integration einsetzen, damit aus Zuwanderern Einheimische werden. Integration braucht solche Vorbilder …“ – so heißt es in der Präambel zum Bürgerpreis für Integration.

DIE LINKE hat für den Preis 2013 Dzoni Sichelschmidt vorgeschlagen. Wir freuen uns, dass Herr Sichelschmidt den mit einem Preisgeld von 2500 Euro verbundenen ersten Preis bekommen hat!

Dieses Geld wird ausschließlich für die Gründung eines Jugendverbandes von Sinti und Roma verwendet: NEVO DROM e.V. Ziele dieses Verbandes sind: Selbstorganisation, Integration und Affirmation der jungen Roma in die so genannte Mehrheitsgesellschaft. Nach seiner Gründung wird er sich dem Gesamtjugendverband der Sinti und Roma in Deutschland anschließen.

Näheres darüber, warum Familie Sichelschmidt 2002 den Kosovo verlassen musste und welche Erfahrungen sie in Nordrhein-Westfalen machte, ist in einem älteren Interview mit ihm im Netz nachzulesen: http://www.krit.de/roma/interview.php.

Hier in Hamburg war Herr Sichelschmidt einige Jahre im Haus der Familie als Honorarkraft in vielen Projekten zusammen mit Romakindern aktiv (siehe Foto). Seine Vielsprachigkeit (er spricht sieben Sprachen), seine berufliche Qualifikation und sein politisches Engagement für die Rechte der Roma, sein unermüdlicher Einsatz als Berater und Dolmetscher in Romafamilien in Hamburg haben dazu geführt, dass er nunmehr eine feste Anstellung bei der Schulbehörde hat und als Berater in vier Schulen (Rudolf Ross, Königstraße, Am Hafen und Maretstraße in Harburg) sowie in der Lehrerfortbildung tätig ist.

Darüber hinaus organisiert er viele auch künstlerische Projekte und macht Musik.


Christine Detamble-Voss, Mitglied im Sozialausschuss