Das Foto entstand am 29.11. 2012 auf dem Hansaplatz vor dem Büro des Spekulanten Jendrusch bei der letzten Solidaritätskundgebung für den Erhalt der Buchhandlung Wohlers.

Knecht Ruprecht

Frei nach Theodor Storm

Von drauß‘ von Hamburg komm ich her;

Ich muss euch sagen, es boomet gar sehr!

Allüberall auf den Häuserspitzen

Sah ich die Inschrift BETONGOLD blitzen;

Und drüben schon am steinern‘ Tor

Sahen mit großen Augen die Mieter hervor,

Und wie ich so wandre die Straßen entlang,

Da riefen‘s mit heller Stimme mich an:

„Knecht Ruprecht“, riefen‘s, „alter Gesell,

Hebe die Beine und spute dich schnell!

Der Jendrusch und andre entmieten jetzt,

wir werden hinaus auf die Straße gesetzt,

Häuser und Läden sollen nun

allein den Gewinnen Genüge tun;

Gemeinsam wollen wir uns wehren,

Hilfst uns, so woll‘n wir dich ehren!“

Ich sprach: „Das will ich gerne tun,

was wollen wir agieren nun?

Wo sitzt denn der in dieser Stadt,

der Euros nur im Herzen hat?.“

- „Gleich hier ums Eck am Hansaplatz,

da häuft er seinen großen Schatz.

Hast denn die Säcklein auch bei dir?“

Ich sprach: „Die Säcklein, die sind hier:

voll guter Wünsche für Wohlers und Leute

das ist es, was sie brauchen heute.“

— „Hast denn die Rute auch bei dir?“

Ich sprach: „Die Rute, die ist hier;

Für Spekulanten nur, die schlechten,

Die trifft sie auf den Teil, den rechten.“

Ein Mieter sprach: „So ist es gut;

So handle nur, zeig unsre Wut!“

Von drauß‘ von Hamburg komm ich her;

Ich will euch sagen, bald boomet‘s nicht mehr!

Die Vielen, sie werden gemeinsam erreichen,

dass Spekulanten die Wangen erbleichen.

Vorgetragen von Knecht Ruprecht persönlich bei der 8. Wohlers-Solidaritätsveranstaltung am 29.11.2012 auf dem Hansaplatz